Die Konzequenzen der Wirtschaftskrise für die Länder in Osteuropa (2009)

Die Konzequenzen der Wirtschaftskrise für die Länder in Osteuropa (2009)

Résumé du document

Am Ende des Zweiten Weltkrieges bildeten die osteuropäischen Länder noch den Ostblock, wie man es damals nannte. Diese Länder hatten lange eine Planwirtschaft, das heißt eine Wirtschaft, die durch die Herrschaft der Kommunistischen Partei und durch die Produktionsobjektive für einen bestimmten Zeitraum nach einem festlegenden Plan geleitet wird. Nach dem Krieg war eine wichtige Periode des wirtschaftlichen Wachstums für diese Länder, aber ab den 60er Jahren sind politische Entwicklungen gemacht worden, die die Volkswirtschaften verändert haben und dadurch erschienen zahlreiche Probleme. (Verschwinden des Willens, Privatbetriebe zu schaffen, mittelmäßige Produktivität, bürokratische Schwere, u.s.w.). Die Länder haben sich dann schrittweise auf eine Marktwirtschaft zubewegt und haben ihre Volkswirtschaft liberalisiert. Die Osteuropäische Demokratien haben sich vom Sowjeteinfluß mehr oder weniger leicht befreit und dass hat ihnen die Gelegenheit gegeben, sich dem Westen gegenüber zu öffnen und die Betriebsarten anzunehmen. Am Anfang der 90er Jahre haben große westliche bankgeschäftliche und kommerzielle, industrielle Gruppen einen großen Teil der Volkswirtschaften eingenommen und haben dort einen großen Profit gemacht. Um diesen Übergang zum Erfolg zu führen, haben sich diese Länder an wirtschaftliche Modelle gelehnt, die jetzt direkt durch die Weltkrise befallen sind.

Sommaire

  1. Die Folgen des Krise
    1. Allgemeine Situation
    2. Fallstudie der Länder
  2. Die Europäische Union angesichts der Krise der Länder von Mittel-und Osteuropa
    1. Die Risiken für die Europäische Union
    2. Die Lösungen für die Hilfe der Länder von Mittel-und Osteuropa

Informations sur la dissertation

Ludovic
  • Nombre de pages : 4 pages
  • Publié le : 08/04/2010
  • Langue : allemand
  • Consulté : 2 fois
  • Format : .doc

Extraits

[...] Wenn diese Banken ihre Kapitale zurückziehen oder ihre Kredite nachziehen, ist das Risiko eines Liquiditätsproblemes des baltischen bankgeschäftlichen Systems sehr hoch Rumänien und Ungarn Rumänien und Ungarn sind, nach den drei baltischen Ländern, die durch die Krise am meisten befallenen Wirtschaften. Ihr Staatsdefizit, das seit mehreren Jahren im Schleudern ist, wird durch den Wertverlust ihres Geldes noch verschlimmert. Die beiden Länder riskieren Zahlungskrisen. Ungarn ist sehr abhängig von seinem Austausch mit den Westländern, besonders mit Deutschland und Österreich und sein übliches Defizit hat nicht aufgehört sich zu verschlechtern. Die schwache Produktivität der Arbeitskraft und die späte Öffnung der rumänischen Wirtschaft haben erst sehr spät die ausländischen Investitionen angezogen, die immer noch schwach bleiben. [...]


[...] Fazit Nach dem Sturz von der UDSSR haben sich die Länder in Mittel-und Osteuropa westwärts gedreht. Sie haben ihre Wirtschaft gemäß den westlichen und europäischen Wirtschaften stabilisiert. Das ermöglichte ihnen, sich schnell zu entwickeln und größtenteils in die Europäische Union einzutreten. Aber, das hat sie auch von den Kapitalen, von den Banken und von den Westindustrien stärker abhängig gemacht, so dass in einem Krisenzusammenhang, diese Abhängigkeit sich als schwere Folgen erweisen. Das Sinken der Exporte, die Erhöhung der Verschuldung, die Abwertung der Gelder sind die Zeichen einer Wirtschaftslage, die sich schnell verschlechtert. [...]


[...] Die Konzequenzen der Wirtschaftskrise für die Länder in Osteuropa (2009) 1. Die Folgen des Krise 1. Allgemeine Situation Während die Mittel-und Osteuropäischen Ländern bis zum Sommer 2008, von der Krise verschont blieben, hat sich seitdem ihre Wirtschaftslage plötzlich verschlechtert und sie sind in die brutale wirtschaftliche Rezession eingetreten. Die Krise befällt sie genau da, wo ihr Wachstum angefangen hatte. Der Sektor des Autos und der Beförderungen, der einen der wichtigsten Ausfuhrposten darstellt, ist direkt durch die Krise befallen. Das Sinken der Investitionen in Europa und in den USA hat eine starke Verminderung der direkten Investitionen zur Folge. [...]


[...] Besonders das Sinken von Handelsbeziehungen riskiert, das Ausfuhrland wie die tschechische Republik zu bestrafen, selbst wenn der Wertverlust seines Geldes diese Auswirkung ein wenig ausgleichen kann Serbien, Kroatien und Ukraine Serbien und Kroatien haben wichtige Geschäftsbeziehungen mit der Europäischen Union entwickelt und der Rückzug des ausländischen Kapitals, die dort investiert hatten, um ihr Wachstum zu stützen, benachteiligt ihre Wirtschaft. Die serbischen und kroatischen Regierungen sehen beide eine Rezession von etwa ihrer Wirtschaft 2009 vor[4]. In der Ukraine sind die nationalen Budgets in Schulden gestürzt, das Land befindet sich am Rande des Konkurses und erhält nur Leihen zu überhöhten Sätzen. Die Ukraine ist wirklich eines der durch die Krise am meisten betroffenen Länder, mit einer Rezession von im ersten Trimester 2009 und einem Staat am Rande des Bankrottes. [...]


[...] Diese Länder, die die letzten Jahre ein beispielloses Wachstum erlebt haben, bezahlen jetzt den Preis dafür, dass sie so stark von den Westländern abhängig sind. Genauso ist es auch in Bulgarien. Ihr starkes Wachstum wurde im Jahr 2000 durch eine Explosion der Zuflüsse von Westkapitalen gesichert. Diese Abhängigkeit hat das bankgeschäftliche System dazu geführt, eine Tochterfirma der europäischen Banken zu werden: Die ausländischen Banken verfügen über 60% der Anlagevermögen in Lettland und über 99% in Estland[2]. Die Auslandsverschuldungen haben schnell zugenommen, besonders in Lettland. Das betrifft größtenteils die Leihen Intra-Gruppen, d.h. [...]

Consulte tous nos documents en illimité !

Découvre nos formules d'abonnement

Pimido.com utilise des cookies sur son site. En poursuivant votre navigation sur Pimido.com ou en cliquant sur OK, vous en acceptez l'utilisation. Politique de Condifentialité

ok